02
Nov

Überarbeitung des Spielbuchs läuft

Das Spielbuch hielt mich auch im Oktober in Atem. Nachdem ich mich zwei Wochen anderen Projekten und vor allem dem Sammeln von Ideen für den nächsten Roman widmen konnte, trudelte das Feedback der ersten Testleser ein. Es fiel überwiegend positiv aus, allerdings gab es zwei Haken:

1) Keiner der Testleser fand die Labor-Passage, die mir eigentlich besonders am Herzen liegt. Sie alle nahmen andere Wege.
2) Vor allem einer der Testleser fand einen extrem kurzen Weg und beendete einen seiner Durchgänge mit deutlich weniger Abschnitten als von mir erwartet.

Aus diesen beiden Haken ergab sich geradezu zwangsläufig die Lösung: Das Labor bekommt ein eigenes Deck auf der Station und man landet dort mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit (und bei dem gefundenen, sehr kurzen Weg auf jeden Fall) – dadurch wird ein Durchgang auch automatisch länger.
So eine Verschiebung in ein eigentlich schon fertiges Geflecht von Abschnitten ist aber nicht mal eben erledigt. Es mussten neue Zu- und Ausgänge zum Labordeck geschrieben werden – und an die Stelle, wo das Labor vorher war, musste natürlich auch was hin (Stichwort: „Blutraum“ – lasst euch überraschen 😉 ). Mehr als 60 neue Abschnitte kamen hinzu. Dafür flogen aber viele andere, die vorher zum Labor hin und vom Labor weg führten, raus oder wurden komplett umgeschrieben und dabei musste ich natürlich aufpassen, keine Sackgassen zu schaffen, weil ich irgendwo einen Link zu einem gelöschten Abschnitt übersah. Insgesamt habe ich über 100 Abschnitte des ganzen Buches nochmal geprüft und angefasst – bzw bin noch dabei. Aber spätestens kommende Woche soll die Version 1.1. an weitere Testleser rausgehen.

Zwischendurch kamen die Druckfahnen zum Dämonengrab. Als eBook erscheint der neue Nuareth-Roman am 6. November und es wird zum Release eine Preisaktion und eine Blogtour geben, deren Organisation mich gerade in Atem hält. Mehr dazu in Kürze an dieser Stelle. Auch eine Leseprobe zum Dämonengrab gibt es schon, in die könnt ihr ab sofort hineinlesen.

Dann kam vom Prometheus Verlag die Ankündigung, dass „Das Schicksal der Paladine 1“ es endlich in den Druck geschafft hat und damit bald auch wieder in physischer Form zu haben sein wird. Und zu guter Letzt fand auch noch die Messe SPIEL in Essen statt, wo ich einmal mehr am Mantikore-Stand aushalf. Zwar waren Romane nicht so gefragt, aber ein paar Exemplare von Die Stunde der Helden durfte ich doch signieren, u.a. für eine Leserin namens „Arwen“. Dazu gab es nette Gespräche mit Kunden, Freunden, Kollegen, meinem Verleger und auch dem Illustrator, der mein Spielbuch verzieren wird. Auf diese Zusammenarbeit bin ich sehr gespannt.

Ach ja: Bei Facebook habe ich nun auch eine Autorenseite eingerichtet, wer nicht nur alle paar Wochen über meine Projekte auf dem Laufenden gehalten werden will, kann mir dort folgen.